Wernigerode – Wie kann ich die Kosten in meinem Fuhrpark optimieren? Wie umweltverträglich und komfortabel sind erdgasbetriebene Fahrzeuge? Ab wann rechnet sich der Einsatz eines erdgasbetriebenen Fahrzeugs?

Diese und noch viele andere Fragen wurden am 2. Dezember 2013 in der IHK Magdeburg Geschäftsstelle Wernigerode beantwortet. Die Stadtwerke Wernigerode GmbH hat in Kooperation mit der Harz AG zur Informationsveranstaltung „Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit erdgasbetriebener Fahrzeuge“ geladen. Mehr als 40 Vertreter aus Wirtschaft und Politik verfolgten die interessanten Vorträge. Geladen waren Unternehmen im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Wernigerode GmbH mit eigenem Fuhrpark.

Neben dem Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Thomas Webel, war auch der Vorsitzende von Initiative Erdgas Mobil Sachsen/Sachsen-Anhalt e.V., Herr Jörg Feulner, der Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode, Herr Peter Gaffert und ein namenhaften Automobilhersteller zugegen. 

Erdgasfahrzeuge-IMGP5881

Foto: v.l.n.r. Herr Thomas Webel (Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt), Steffen Meinecke (Geschäftsführer Stadtwerke Wernigerode GmbH), Jörg Feulner (Vorsitzender erdgas mobil Sachsen/Sachsen-Anhalt), Peter Hausmann (Vorstand Harz AG), Kristian Kühne (Bezirksmanager Volkswagen AG) - Foto: Glaser, Harz AG

Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen umweltschonender Mobilität. Man war sich einig, dass mit dem Einsatz von Erdgas statt Benzin oder Diesel ein wesentlicher Beitrag zur Minderung der Treibhausgas- und Schadstoffemissionen innerhalb des Straßenverkehrs geleistet werden kann. „Erdgasbetriebene Fahrzeuge spielen eine wichtige Rolle innerhalb der Energiewende.“, so Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode. „Fahrzeuge mit Erdgasantrieb stellen eine wichtige Brückentechnologie zu Elektrofahrzeugen dar. Sie sind bereits heute praxistauglich und bezahlbar.“. Die Stadtwerke Wernigerode betreiben bereits seit 1998 eine Erdgastankstelle in Wernigerode und setzen sich aktiv für die umweltschonende Kraftstoffalternative ein. Mit ihrem Förderprogramm, das unabhängig von staatlichen Unterstützungen agiert, erhalten Kunden beim Neukauf eines Erdgasfahrzeugs ein Tankguthaben von 500 Kilogramm Erdgas. Damit kann ein Kleinwagen rund ein Jahr kostenlos fahren.

Vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten sehen die Fachleute gerade im Nutzfahrzeugbereich, in dem derzeit noch der Dieselantrieb vorherrscht. „Erdgasfahrzeuge sind gerade für Handwerksbetriebe, Pflegedienste, Lieferunternehmen, Hausverwaltungen und öffentliche Institutionen interessant. Sie sind häufig in näherer Umgebung unterwegs und die Anzahl der gefahrenen Kilometer wirkt sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit aus.“, so Meinecke. Auch bei den Stadtwerken selbst wird der Einsatz von Erdgas als Kraftstoff gelebt. Die Flotte an Betriebsfahrzeugen besteht zum größten Teil aus Fahrzeugen mit Erdgasantrieb.

Im Vergleich zu Diesel entstehen bei Erdgasfahrzeugen rund 89 Prozent weniger Stickoxide. Feinstaub wird nahezu gar nicht emittiert. Wer mit einem Erdgasfahrzeug unterwegs ist, zeigt somit, dass er aktiv etwas für den Klimaschutz tut. In Wernigerode und Umgebung  profitiert man bereits von geringeren Abgasemissionen. Denn seit vielen Jahren werden erdgasbetriebene Stadtbusse eingesetzt, die der lokalen Luftqualität zugutekommen. Derzeit laufen Gespräche mit der HVB, der Stadt, dem Landkreis und allen Beteiligten mit dem Ziel, die Anzahl bestehender Erdgasbusse auszubauen. „Wir sehen in diesem Bereich klare Wachstumsmöglichkeiten für Stadt und Region.“, so der Stadtwerke-Geschäftsführer.

Das Erdgas als Kraftstoff ist nicht nur umweltschonend, sondern auch besonders günstig ist, zeigt sich auch an den Tanksäulen. An der Wernigeröder Erdgastankstelle in der Zaunwiese zahlt man beispielsweise nur 94,90 Cent pro Kilogramm Erdgas (brutto). Und auch das Tankstellennetz wächst. Mit rund 900 Tankstellen im Bundesgebiet ist Deutschland das Land mit dem dichtesten Tankstellennetz. In der Region Wernigerode gibt es derzeit neun.

Wenn man von umweltschonender Mobilität spricht, kommt man natürlich auch am Thema Elektromobilität nicht vorbei. „E-Autos sind nur umweltschonend, wenn sie ausschließlich mit Naturstrom betankt werden.“, erläutert Meinecke. „Die Zeit für Elektrofahrzeuge wird sicherlich kommen und sie werden eine sinnvolle Perspektive bilden. Auch wir unterstützen dies. Was jedoch aktuell umweltschonende, verlässliche und bezahlbare Mobilität anbelangt, gibt es zu Erdgas kaum eine Alternative.“ 

Erdgasfahrzeuge-IMGP5886

Foto: Besichtigung der erdgasbetriebenen Fahrzeuge vom Kleinstfahrzeug bis zum Nutzfahrzeug - Foto: Glaser, Harz AG